Doppel CD - Active Agent of Sound - Klangwirkstoff Sampler

Doppel CD - Active Agent of Sound - Klangwirkstoff Sampler

23,00 €Preis

Die auf diesen CDs wiedergegebenen Kompositionen basieren auf dem Oktavgesetz, jener Formelsprache, in der Strukturen aus der Natur (von der Astronomie bis zur Atomphysik) ihren Widerhall finden. Dies sind Betrachtungen über die Verschiedenartigkeit des Naturgenusses und die wissenschaftliche Ergründung der Weltgesetze.

Diese Musik könnte ihr Bewusstsein erweitern. Bitte seien sie sich dessen bewusst.

 

Es gibt kaum eine Kultur, in der nicht vom Weltenklang oder von den Sphärenharmonien berichtet wird. Trotzdem bringen große Nachschlagewerke, wie zum Beispiel die letzte Ausgabe der großen Brockhaus Enzyklopädie, unter dem Stichwort 'Sphärenharmonie' oder 'Sphärenmusik' meistens nur wenige Zeilen. Auch in vielen Musikfachbüchern wird die Idee einer Sternenmusik, eines wohltönenden Universums, nur als Kuriosum am Rande erwähnt. Dennoch gehört diese Idee zu den Urgedanken unserer kulturellen Überlieferung. Durch die Anwendung des Oktavgesetzes als universellen Maßstab können die Harmonien der Sphären, aber auch die der Moleküle und Atome, hörbar gemacht werden. Dies geschieht durch Oktavieren, das Halbieren oder Verdoppeln von Frequenzen.

Die Oktave ist das Intervall mit dem geringsten energetischen Widerstand (außer der Prim) und wird von allen Intervallen am meisten vom Grundton mitgetragen. Die Oktave hat somit eine herausragende Stellung gegenüber allen anderen Intervallen. Dies ist nicht nur in der Musik so, sondern hat allgemeine Gültigkeit, da die Harmoniegesetze aus der Musik sich auch auf andere Bereiche der Natur übertragen lassen. Es zeigt sich, daß diese Gesetze nicht nur in dem für unser Ohr wahrnehmbaren Frequenzbereich ihre Gültigkeit haben, sondern wahrlich von universellem Charakter sind.

Die auf diesen CDs hörbaren Planetentöne sind akustische Hochpotenzen unserer natürlichen kos-mischen Umgebung und die Beschäftigung mit Ihnen bringt uns wieder in den Einklang mit dem Lauf der Dinge.

Molekular gestimmte Musik wird, wie planetarisch gestimmte Musik, nach streng harmonikalen Kriterien komponiert, das heißt im Einklang mit gegebenen harmonischen Strukturen und auf Basis der natürlichen Gesetzmäßigkeiten der 'Kosmischen Oktave'.

Grundlage der kompositorischen Elemente von molekular gestimmter Musik (Tempo, Rhythmus, Tonstufen, Intervalle) sind die im Ultraviolett- respektive im Infrarot-Bereich (UV- und IR-Bereich) physikalisch meßbaren Resonanzen der Moleküle. Die physikalischen Meßwerte werden dann in den Rhythmusbereich und in den hörbaren Tonbereich oktaviert und bilden so die Grundlage der gesamten musikalischen Komposition.

Der Klang der psychotropen Moleküle (psychoaktive Substanzen) ist von relevanter Bedeutung, da auf musikalischem Wege die Schwingungsstruktur des Moleküls erfahrbar wird, ohne daß man dabei die entsprechende Substanz erwerben, besitzen oder konsumieren muß.

Ersten Beobachtungen zufolge scheint eine Musik, die auf die Schwingungsstruktur psychotroper Substanzen eingestimmt ist, geeignet zu sein, bei den Hörern die Konsumintensität der entsprechenden Substanz zu reduzieren. Offenbar scheint diese Art von Musik auch geeignet zu sein, als Substitut (Ersatzmittel) Erfahrungs- respektive Genußwirksam für psychotrope Substanzen zu sein.

Von besonderem wissenschaftlichem Interesse sind die harmonikalen Strukturen aller dem Wasserstoff (Element Nr. 1) zugehörigen Frequenzen und die dem Wasserstoff innewohnende Klangstruktur. Da die einzelnen Frequenzen durch ganz bestimmte Arten von Elektronensprüngen und den zugehörigen Energieniveaus determiniert sind, offenbart die Klangstruktur des Wasserstoffes den Zuhörenden auch wesentliche Elemente der Quantenphysik – auf dem Wege der Akustik mittels Klangbilder. Da im Universum Wasserstoffatome weit häufiger vorkommen als alle anderen Atome zusammen, gehören die Frequenzen der Wasserstoffspektren zu den universell bedeutsamsten harmonikalen Strukturen.

Text: Hans Cousto

 

Tracklist

 
CD I  
01  Toshra — 'Venera'    08:15
02  Mirror System — 'Flex-e-fun'    07:25
03  Motom — 'Aum'    09:18
04  Brain Entertainment Laboratory — 'Solardrifting'    13:00
05  EPiOS — 'Center of the sun'    05:17
06  Orbital Dolphins — 'Resonanzzwinger'    03:35
07  B. Ashra — 'Plutosphere'    10:09
08  Devas — 'Satyrn'    08:43
09  Susan Alexjander — 'Tal'    02:05
10  Toshra meets Rainer von Vielen — 'Voices of Venus'    07:58

 


 
   
CD II  
01  Lutz Berger feat. Claus Boysen — 'Noiszense'    05:57
02  True Frequencies — 'Paradize Lounge'    08:18
03  Sci-Rom — 'Spektralschleuse'    07:52
04  Morphon — 'Chronos'    12:29
05  Star Sounds Orchestra — 'Venuspassage'    06:23
06  Coil presents Time Machines — '7-Methoxy-ß-Carboline'    13:16
07  Akasha Project — 'Balmer Series'    06:08
08  Michael Reimann — 'Schamanic'    02:40
09  Ruben — 'Earth Flow'    06:57
10  Brain Entertainment Laboratory — 'LSD'    03:07
11  Rainer von Vielen — 'Ajna Neomi'    05:48